Archiv für die Kategorie ‘Allgemein

Presse – BluesNacht Spezial – 2018

NZ-Artikl_Bild_20181029Etwa 300 Besucher haben zur Musik der beiden Gruppen aus Dänemark und Frankreich getanzt und gefeiert. Einen furiosen Start in den Abend hat die französische
Band Rosedale hingelegt. Sängerin Amandyn Roses mit ihrer rauchigen Stimme hat das Publikum direkt in ihren Bann gezogen, und Gitarrist Charlie Fabert
ist mit seinen Gitarrenriffs schnell zum Liebling der Zuhörer
aufgestiegen. …“ Ganzer Artikel hier.

Advertisements

Veröffentlicht 29. Oktober 2018 von julia in Allgemein

BluesNacht ProgrammÄnderung !!!   Leave a comment

ÄnderungDeckblattJames & Black sind leider Krank und können nicht kommen.

Wir haben mit ROSEDALE aus Frankreich eine bluesstimmigen Ersatz aus Frankreich gefunden!

Rosedale ist eine französische Bluesrock Band, welche 2016 von Sängerin Amandyn Roses und Gitarrist und Songwriter Charlie Fabert gegründet wurde. Gemeinsam mit ihren Bandmitgliedern Pili Tempo (Bass), Denis Palatin (Schlagzeug) und Séraphin Palmeri (Keyboards) reinterpretiert die Band amerikanische Roots Musik mit frischem, eigenem Ansatz. Die kraftvolle und intensive Stimme der charismatischen Frontsängerin Amandyn – welche von Sängerinnen wie Etta James, Beth Hart und Janis Joplin inspiriert wurde -, harmoniert dabei perfekt mit Charlie’s energetischem und sehr geschmackvollen Gitarren-Spiel. Die Formation erregte in ihrem Heimatland schnell Aufsehen und wurde innerhalb kürzester Zeit von vielen namhaften Blues Festivals in Frankreich verpflichtet. Das renommierte französische Blues-Label „Dixie Frog“ nahm die Band kurzerhand unter Vertrag und veröffentlichte im Juni 2017 Rosedale’s Debüt-Album „Long Way To Go“ in Europa und Japan. „Das Besondere an Rosedale ist für mich die hohe Professionalität und Qualität der Sängerin Amandyn sowie Gitarrist Charlie, der – obwohl noch ziemlich jung – bereits viel Erfahrung mit Künstlern von internationalem Format (Fred Chapellier, Paul Cox, Janet Robin, Dave White u.v.m.) gesammelt hat. Etwas, das eher selten für einen französischen Blues-Gitarristen ist,” so Labelgründer Philippe Langlois. Das Debüt-Album der Band überzeugte mit seinem exzellenten Mix aus Blues, Rock und sogar einigen Pop-Elementen und stieß auf sehr positive Resonanz von Kritikern und Fans der europäischen Bluesszene.
Am 9. November 2018 steht nun bereits der Release des zweiten Studioalbums „Wide Awake“ von Rosedale für „Dixie Frog“ an: Zehn brandneue Songs werden darauf zu hören sein, vom emotionalen Slow Blues bis zur Uptempo Rock-Nummer ist alles dabei. In den mitunter sehr persönlichen Texten werden die Erfahrungen der beiden Protagonisten zu den Themen Liebe, Vertrauen, Furcht, innere Dämonen, Nonkonformität und das Streben nach Glück angesprochen. „Florence Miller Agency“ freut sich sehr darauf, Rosedale im Frühjahr 2019 auch dem Publikum in Deutschland für einige ausgewählte Konzerte live zu präsentieren. Ein Konzerthighlight, welches jeder Blues(rock)fan besser nicht verpassen sollte!

Lineup:
Amandyn Roses – Gesang
Charlie Fabert – Gitarre
Pili Tempo – Bass
Denis Palatin – Schlagzeug
Séraphin Palmeri – Keyboards

 

Danach bleibt es wie gehab bei: Thorbjorn Risager Band &
The Black Tornado (DK)

Wir freuen uns auf morgen.

 

Veröffentlicht 26. Oktober 2018 von julia in Allgemein

Bald ist es soweit BluesNacht Spezial 27.10.2018

DeckblattBN18Am Samstag ist es soweit, die 2. BluesNacht Spezial steht vor der Tür.

Mit  James & Black Guerrillia Soul aus Austin, Texas
und Thorbjørn Risager & The Black Tornado,
die dänische Band mit Blues-, Rock- und Souleinschlägen.  Am 27.10.2018 startet das Konzert um um 20 Uhr
in der Messehalle Idar-Oberstein

VK: 21,65 € (incl. VVK-Gebühr und Systemgebühr)
AK: 25,00 €

Tickets bei  Ticket Regional und allen bekannten VVK-Stellen oder direkt bei Blue Note e.V.

Thorbjørn Risager & The Black Tornado – seit 15 Jahren auf Tour

Sind sie eine Bluesband, eine Rockband oder eine Soulband?

Seit vielen Jahren sind sie nun einer von Dänemarks führenden musikalischen Exportschlagern. Oft heißt es an den Türen oder auf den Webseiten der Clubs, die sie gebucht haben, immer häufiger: „Ausverkauft”.

Einige der Hauptfaktoren hinter dieser Erfolgsgeschichte sind Beständigkeit, Originalität und Freundschaft – aber selbstverständlich ist die Musik vor allem von Thorbjørns Stimme geprägt, die Kritiker in der ganzen Welt schon zu allen möglichen Vergleichen animiert hat. Dabei gibt es natürlich nur einen Weg, um sich selbst einen Eindruck zu verschaffen: über die Ohren! Und da die Band regelmäßig neue Alben herausbringt, neue Livevideos auf ihrer Homepage und auf Facebook postet und in unzähligen Clubs und auf Festivals spielt, ist es nicht sonderlich schwer, sich von den erstaunlichen Qualitäten der Stimmbänder von Thorbjörn Risager zu überzeugen.

Doch was wäre er ohne jene großartige Band, in der es seit dem Start im Jahr 2003 lediglich zwei Umbesetzungen gegeben hat? Und obwohl Thorbjørn die meisten Songs schreibt, entstehen die Arrangements, die ihnen den typischen Risager-Sound verpassen, im Proberaum der Band in Vesterbro im Herzen von Kopenhagen. Dabei orientieren sich die Bläsersätze nicht an gängigen Standardriffs, und ein weiteres Charakteristikum ist der dynamische Aufbau vieler Songs: von einem sparsam instrumentierten Intro mit „nackter“ Stimme hin zu einer Wucht, die einen fast aus den Schuhen haut (ja, sie heißen nicht umsonst The Black Tornado!).

Und so urteilten andere: Mit windgegerbter Stimme, knackig konzentrierten Gitarrensoli und der Energie seiner siebenköpfigen, von Bläsern dominierten Band The Black Tornado im Rücken verpasst der Mann aus Kopenhagen dem geschichtsträchtigen Sound des Blues einen topmodernen Schliff. „Too Many Roads“ ist sein achtes Album und sein bisheriges Meisterstück. Mit scheinbar leichter Hand verknüpft Risager vor Spannung knisternden Blues- Rock, treibenden Boogie und emotionsgetränkten Soul. Und er demonstriert mit feinen Nuancen bei Produktion, Songwriting und instrumentaler Ausgestaltung, wie faszinierend vielfältig der Blues heute klingen kann.

(Begründung zur Verleihung eines Jahrespreises 2015 der deutschen Schallplattenkritik für das Album „TooMany Roads“)

ThorbjørnRisager (leadvocals,guitar)
PeterSkjerning (guitars,vocals)
EmilBalsgaard (Keys)
BøjgSørenaard (bass)
MartinSeidelin (drums,percussion,vocals)
KasperWagner (saxophone,vocals)
Peter Kehl (trumpet, percussion, vocals)

 

JAMES & BLACK – Guerrilla Soul aus Austin, Texas

2011 haben Bruce James und Bella Black ihre musikalischen Kräfte vereint und sind vor 7 Jahren mit einer musikalischen Vision nach Europa gekommen. Seitdem sind Sie hier mit Ihrer ganz eigenen Mischung aus Soul, Funk, Blues und Hip Hop, ununterbrochen unterwegs. Ob unplugged in Bars oder mit backing Band in Clubs und auf großen Festivals, wie Baltic Soul Weekender, Poretta Soul Festival ( IT ), Santa Blues de Tenerife ( ESP) , internationales Jazzfest Barcelona, u.a. bringen sie die Leute zum tanzen und toben mit ihrem Guerrilla Soul.

Bruce James Gesang und Piano, einer der wie Dr.John swingen und wie Tom Waits stampfen kann, seine Songs voller Straßenpoesie, teilte die Bühne mit Größen wie Leon Russell, The Last Poets, Burning Spear, Bernie Worrell, Jimmy Smith, Dr. John und Black Eyed Peas, um nur einige zu nennen.

Bella Black Singer Songwriterin, geboren und aufgewachsen in Indian Hills Texas, hat eine früh im Gospelgesang geschulte Altstimme, ist eine singende Poetin und repräsentiert Soul mit Authentizität. Ihr Auftreten und ihre Stimme sind eine Naturgewalt, der man sich nur schwer entziehen kann.

Nicolas Thys ist ein in Belgien geborener Bassist. Studierte in Amsterdam am Konservatorium und absolvierte nach fünf Jahren mit der höchsten Auszeichnung. Er hat auf vielen großen Festivals gespielt ( Montreal, North Sea, Montreux) als Sideman mit Thomas Stanki, Toots Tielemans, Brüssler Jazzorchester, Zap Mama)

Felix Sabal Lecco, am Schlagzeug, hat mit weltberühmten Musikern wie Jeff Beck, Prince, Peter Gabriel, Herbie Hancock und Lenny Kravitz und afrikanischen Musikgrößen wie Youssou Ndour, Salif Keita und manu Dibango, gespielt

James & Black haben in Idar-Oberstein, Ihr neues Album „This Time“ mit im Gepäck.

 

 

 

Veröffentlicht 24. Oktober 2018 von julia in Allgemein

Bluesnacht Spezial – 27.10.2018 – Kultur für Leib und Seele

Bei der Bluesnacht Spezial am Samstag, den 27.10.2018 in der Messehalle Idar-Oberstein,
erwarten die Besucher nicht nur die musikalische „Leckerbissen“ von James and
Black

(USA) und Thorbjörn Risager & The Black Tornado (DK).


Der Verein Saarkult e.V. – ein Frauen Kulturnetzwerk aus Homburg, wird die
Bluesnachtbesucher mit einem orientalischen Bufett überraschen, auf dem
Sesamkringel, Linsen-Köfte, Börek, gefüllte Weinblätter und Baklava und noch
viele weitere Köstlichkeiten der türkischen Küche angeboten werden und zur
Abrundung dürfen natürlichTee und Mokka nicht fehlen.
hier Fotos vom Saarkult-Orientalischen Büffet.

Bilder von Ernesto

 

Veröffentlicht 21. Oktober 2018 von julia in Allgemein, Ankündigung, Bluesnacht, Presse

Blues Nacht Spezial 27.10.2018

DeckblattBN18Die 2. Blues Nacht Spezial steht auf dem Veranstaltungskalender.

Mit dabei sind James & Black
mit Guerrillia Soul aus Austin, Texas
und Thorbjørn Risager & The Black Tornado,
die dänische Band bei der man sich fragen kannt, ist sie eine Blues-, Rock- oder doch eine Soulband. Die Antwort darauf können sie sich selbst geben am 27.10.2018.
Los geht es um 20 Uhr
in der Messehalle Idar-Oberstein

VK: 21,65 € (incl. VVK-Gebühr und Systemgebühr)
AK: 25,00 €

Tickets bei  Ticket Regional und allen bekannten VVK-Stellen oder direkt bei Blue Note e.V.

Hier eine genauere Beschreibung der Bands, zwischendrin gibt es auch was zu Hören.

JAMES & BLACK – Guerrilla Soul aus Austin, Texas

2011 haben Bruce James und Bella Black ihre musikalischen Kräfte vereint und sind vor 7 Jahren mit einer musikalischen Vision nach Europa gekommen. Seitdem sind Sie hier mit Ihrer ganz eigenen Mischung aus Soul, Funk, Blues und Hip Hop, ununterbrochen unterwegs. Ob unplugged in Bars oder mit backing Band in Clubs und auf großen Festivals, wie Baltic Soul Weekender, Poretta Soul Festival ( IT ), Santa Blues de Tenerife ( ESP) , internationales Jazzfest Barcelona, u.a. bringen sie die Leute zum tanzen und toben mit ihrem Guerrilla Soul.

Bruce James Gesang und Piano, einer der wie Dr.John swingen und wie Tom Waits stampfen kann, seine Songs voller Straßenpoesie, teilte die Bühne mit Größen wie Leon Russell, The Last Poets, Burning Spear, Bernie Worrell, Jimmy Smith, Dr. John und Black Eyed Peas, um nur einige zu nennen.

Bella Black Singer Songwriterin, geboren und aufgewachsen in Indian Hills Texas, hat eine früh im Gospelgesang geschulte Altstimme, ist eine singende Poetin und repräsentiert Soul mit Authentizität. Ihr Auftreten und ihre Stimme sind eine Naturgewalt, der man sich nur schwer entziehen kann.

Nicolas Thys ist ein in Belgien geborener Bassist. Studierte in Amsterdam am Konservatorium und absolvierte nach fünf Jahren mit der höchsten Auszeichnung. Er hat auf vielen großen Festivals gespielt ( Montreal, North Sea, Montreux) als Sideman mit Thomas Stanki, Toots Tielemans, Brüssler Jazzorchester, Zap Mama)

Felix Sabal Lecco, am Schlagzeug, hat mit weltberühmten Musikern wie Jeff Beck, Prince, Peter Gabriel, Herbie Hancock und Lenny Kravitz und afrikanischen Musikgrößen wie Youssou Ndour, Salif Keita und manu Dibango, gespielt

James & Black haben in Idar-Oberstein, Ihr neues Album „This Time“ mit im Gepäck.

 

Thorbjørn Risager & The Black Tornado – seit 15 Jahren auf Tour

Sind sie eine Bluesband, eine Rockband oder eine Soulband?

Seit vielen Jahren sind sie nun einer von Dänemarks führenden musikalischen Exportschlagern. Oft heißt es an den Türen oder auf den Webseiten der Clubs, die sie gebucht haben, immer häufiger: „Ausverkauft”.

Einige der Hauptfaktoren hinter dieser Erfolgsgeschichte sind Beständigkeit, Originalität und Freundschaft – aber selbstverständlich ist die Musik vor allem von Thorbjørns Stimme geprägt, die Kritiker in der ganzen Welt schon zu allen möglichen Vergleichen animiert hat. Dabei gibt es natürlich nur einen Weg, um sich selbst einen Eindruck zu verschaffen: über die Ohren! Und da die Band regelmäßig neue Alben herausbringt, neue Livevideos auf ihrer Homepage und auf Facebook postet und in unzähligen Clubs und auf Festivals spielt, ist es nicht sonderlich schwer, sich von den erstaunlichen Qualitäten der Stimmbänder von Thorbjörn Risager zu überzeugen.

Doch was wäre er ohne jene großartige Band, in der es seit dem Start im Jahr 2003 lediglich zwei Umbesetzungen gegeben hat? Und obwohl Thorbjørn die meisten Songs schreibt, entstehen die Arrangements, die ihnen den typischen Risager-Sound verpassen, im Proberaum der Band in Vesterbro im Herzen von Kopenhagen. Dabei orientieren sich die Bläsersätze nicht an gängigen Standardriffs, und ein weiteres Charakteristikum ist der dynamische Aufbau vieler Songs: von einem sparsam instrumentierten Intro mit „nackter“ Stimme hin zu einer Wucht, die einen fast aus den Schuhen haut (ja, sie heißen nicht umsonst The Black Tornado!).

Und so urteilten andere: Mit windgegerbter Stimme, knackig konzentrierten Gitarrensoli und der Energie seiner siebenköpfigen, von Bläsern dominierten Band The Black Tornado im Rücken verpasst der Mann aus Kopenhagen dem geschichtsträchtigen Sound des Blues einen topmodernen Schliff. „Too Many Roads“ ist sein achtes Album und sein bisheriges Meisterstück. Mit scheinbar leichter Hand verknüpft Risager vor Spannung knisternden Blues- Rock, treibenden Boogie und emotionsgetränkten Soul. Und er demonstriert mit feinen Nuancen bei Produktion, Songwriting und instrumentaler Ausgestaltung, wie faszinierend vielfältig der Blues heute klingen kann.

(Begründung zur Verleihung eines Jahrespreises 2015 der deutschen Schallplattenkritik für das Album „TooMany Roads“)

ThorbjørnRisager (leadvocals,guitar)
PeterSkjerning (guitars,vocals)
EmilBalsgaard (Keys)
BøjgSørenaard (bass)
MartinSeidelin (drums,percussion,vocals)
KasperWagner (saxophone,vocals)
Peter Kehl (trumpet, percussion, vocals)

Veröffentlicht 18. September 2018 von julia in Allgemein

Lisa Doby in Birkenfeld – So. 16.09.2018

LisaDoby_Deckblatt

Das Herbst-programm startet am 16. September 2018 in der Stadthalle Birkenfeld

Beginn: 20 Uhr

Für die einen ist sie ein Energiebündel mit überwältigender Bühnenpräsenz, andere bezeichnen sie als die Nachtigall des Soul und Blues  – dabei ist sie in nahezu jeder Stilrichtung der schwarzen Musik zu Hause.

Geboren und aufgewachsen in South Carolina bildet die Gospelmusik logischerweise ihre musikalische Basis, aber auch Bob Marley, Jimi Hendrix und vor allem Prince haben sie stark beeindruckt. Die heute im Elsass lebende Multiinstrumentalisten (Piano, Keyboard, Gitarre, Violine, Trompete) hat bereits mit international bekannten Künstlern auf der Bühne gestanden. Bereits 1997 holte sie keine geringere als Patricia Kaas als Background Sängerin in ihre Band. Während ihres Studiums an der Sorbonne in Paris, traf sie Ray Charles und wurde „Opener“ bei seiner letzten Frankreich Tournee, es folgten Solomon Burke, Joe Cocker und Percy Sledge- 2008 vertrat sie die Neue Soul Generation im Dokumentarfilm über Nina  Simone, beim Filmfestival in Cannes. 2009 wurde Lisa Doby vom amerikanischen Außenministerium gebeten, die Rede von Präsident Obama vor 5 000 Studenten beim Nato-Gipfel in Straßburg musikalisch zu eröffnen. Und sie tat es. Ihre Botschaft „There is Love“.

Ihr musikalisches Credo: „ Ich komme aus den Südstaaten …selbst wenn ich wollte, könnte ich diesen Einfluss nicht aus meiner Musik filtern. Es ist Soul – tatsächlich Rock & Soul! Ich fühle mich zugleich international. Ich lebe im Elsass, komme aus den USA, fühle mich von so vielen  verschiedenen Kulturkreisen berührt. Ich möchte meine Musik so offen und frei wie möglich halten.

 

Lisa Doby – Line up:

Lisa Doby (voc, git, keys

Aurel King (git, bvc)

Bernhard Ebster (b, bvc)

Jerome Spieldenner (dr, bvc)

Karten gibt es bei ticket regional und allen bekannten VVK-Stellen und direkt bei Blue Note udhochreuther@gmx.de

VVK: 13,95 €

AK:    16,00 €

Veröffentlicht 9. September 2018 von julia in Allgemein

Rückblick: Kultana 2018

Kreolische Musik und Huldigung einer Jazzikone

Morbach. Knapp 200 Zuschauer sind zum Festival Kultana ins Gewächshaus der Morbacher Gärtnerei Berg gekommen. Die Veranstalter ziehen ein positives Fazit aus der Zweitauflage der Musikveranstaltung. Gegen 23 Uhr ruft Yannick Monot endgültig zur Party auf: „Jetzt räumen wir mal die Stühle hier vorn weg, und dann schauen wir mal, was passiert“, sagt der Sänger und Akkordeonist mit dem Hut. Und schon tanzen 20, 30 Personen vor der Bühne im Gewächshaus zu bluesiger und lebensfroher Musik mit afrokreolischen Rhythmen. … in der Nahe Zeitung vom Dienstag, 3. Juli 2018NZ-Artikel-Kultana-20180703

Mitschnitt vom Nationalparkradio

Link zum Youtube-Video Jazz Words

Link zum Youtube-Video Yannik Monot

 

Veröffentlicht 11. Juli 2018 von julia in Allgemein, Rückblick