Autor-Archiv

„Jazz Live“ The Rick Hollander Quartet. 17.11.2021

17. November 2021- „Jazz Live“ in Idar-Oberstein, Göttenbachaula

The Rick Hollander Quartet beginnt ihre diesjährige Deutschland Tournee in Idar-Oberstein, der Saxophonist Brian Levy reist dazu eigens aus den USA an.


The Rick Hollander Quartet is Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band.
Diese abenteuerliche und doch vertraute Interpretation des legendären Beatles Albums, das 1967 die Welt veränderte, ist ein gewagtes Unterfangen für The RHQ – eine etablierte Jazzband. Brian Levy, Paul Brändle, Matt Adomeit und Rick Hollander, als neue „Fab Four“, vereinen ihre Kräfte um, was oft als eine der höchsten Errungenschaften der Popmusik angesehen wird, neu vorzustellen. Die neuen Arrangements erinnern naturgemäß an die Originalaufnahme, klingen jedoch frisch und sind voller Überraschungen. With a Little Help from My Friends, Lucy in the Sky with Diamonds, When I’m Sixty Four, Strawberry Fields Forever, Penny Lane und A Day in the Life sind Höhepunkte des 2021 Tour Repertoires.

Songs des Lennon-McCartney-SongwritingTeams zu covern ist alltäglich. Sie aber so neu zu präsentieren und zu instrumentieren wie Rick Hollander und sein Quartet, ist es nicht!

Brian Levy – Tenor Saxophone, Flute

Paul Brändle – Guitar, Baritone Guitar

Matt Adomeit – Acoustic Bass, Mandolin

Rick Hollander – Drums, Steel Pan, Vocals

Beginn: 20 Uhr, Einlass: 19 Uhr 30
VVK 14.00 AK 16.00
VVK in Buchhandlungen Schulz-Ebrecht und Carl Schmidt in Idar-Oberstein,
Tabak Faust in Birkenfeld und blue.note.io@web.de

Veröffentlicht 7. November 2021 von julia in Allgemein

Gitarrennacht am 30.10.2021 in Idar-Oberstein

Ort: in der Göttenbachaula, Georg-Maus-Straße 2, 55743 Idar-Oberstein

Beginn: 20 Uhr .

Zum Auftakt zeigt der lokale Gitarrist Christian Lehr welche ungeahnten Klänge und Sphären man aus nur einer Akustikgitarre herausholen kann! Als Bandmusiker, am E- und Kontrabass ist er in seiner Heimat bekannt durch Bands wie die Speedbottles/Weedbottles, Sad Polly und einige mehr, mit denen er viele Jahre gerockt hat und das teilweise auch noch macht. Früh wurde er von Gitarren-Virtuosen wie John Butler, Andy McKee, Petteri Sariola und Mike Dawes beeinflusst. Im Rahmen seines Soloprojekts performt er als „Percussive-Fingerstyle-Gitarrist“ ausschließlich eigene Songs auf der Akustikgitarre – mit einem eigens für ihn gebauten Instrument aus der Meister-Gitarrenbau-Schmiede „Andreas Cuntz“. Christian Lehr nutzt rein instrumental alle klangerzeugenden Möglichkeiten der Gitarre und deren Korpus, aber auch einen Looper und andere abgefahrene Effekte. So eben ist sein Debüt Album „Bear“ erschienen.

Den Atem großer weiter Landschaften verstöhmt dann das Gitarrenduo Peter Autschbach & Ralf Illenberger. Die sensiblen oder auch mal robusten Klänge hinterlassen im Vorbeiziehen intensive Eindrücke, das sind quasi Landschaftsbeschreibungen für einen eigenen, betörend schönen Film aus farbigen Klängen, der als persönlicher Roadmovie beim Zuhören wie von selbst entsteht. Die beiden spielen virtuos, ohne dem Geschwindigkeitswahn zu verfallen; zeitgemäß, aber zugleich auch zeitlos und dabei völlig eigenständig. Man hat den Eindruck einer einzigen, großen, vielsaitigen Gitarre, bei der es unerheblich scheint, wer von den beiden gerade was spielt. Mit Autschbach und Illenberger haben sich zwei Meister ihres Fachs gefunden, die gemeinsam intuitiv, spontan und harmonisch an die Musik herangehen. Nach den erfolgreichen Alben „No Boundaries“ (2012) und „One Mind“ (2014) stellen die beiden Gitarristen ihr neues Album „Zero Gravity“ (2017) vor. Die Ideen für das neue Werk wurden von den beiden über den großen Teich kommuniziert, denn Autschbach lebt in Deutschland und Illenberger in Arizona. Die unverkennbaren Merkmale ihrer Musik sind geblieben, auf 6- und 12-saitigen Gitarren bietet das Duo wieder inspiriertes und mitreißendes Gitarrenspiel. Das Publikum erwartet ein 5-Sterne-Menu für Feinschmecker der akustischen Gitarrenmusik, denn die beiden zeigen eindrucksvoll, wie intensiv und spannend ein musikalischer Dialog zweier gleichberechtigter Partner sein kann.

Zum Abschluss der Gitarrennacht wird es mit Ignaz Netzer dem Gewinner des German Blues Award bluesig. Seine neue Solo-CD „When the Music is over“ mit ausschließlich Eigenkompositionen wurde im nominiert für den Preis der Deutschen Schallplattenkritik.

Ignaz Netzerist der lebende Beweis für das, was Musikwissenschaftler schon längst vermuteten: Der Blues kommt aus dem Schwabenland!! So urteilte jüngst die „Heilbronner Stimme“ dass es nur noch eine Frage der Zeit sei, bis wegen ihm Mississippi-Raddampfer auf dem Neckar gesichtet werden. Und der „Saaner Anzeiger“ aus der Schweiz urteilte: „Der weißeste Schwarze von ganz Deutschland.“

Er gründete im zarten Alter von 13 Jahren seine erste Band und gilt heute als DER klassische Bluessänger Deutschlands. Seit 1971 gab er weit mehr als 2.500 Konzerte in vielen Ländern Europas, u.a. mit Blueslegenden wie Alexis Korner, Champion Jack Dupree, Louisiana Red oder genreübergreifend mit Barbara Dennerlein und Gerhard Polt. Er veröffentlichte 16 Tonträger und eine DVD. Sehr publikumsnah und augenzwinkernd humorvoll vermittelt Ignaz Netzer Einblicke in die faszinierende Welt schwarzer Musik: Sein Soloprogramm darf man als Crossover-Projekt bezeichnen: Die Musik der Schwarzen nimmt genauso Raum ein wie seine sensiblen, eigenwilligen Eigenkompositionen.

Karten im Vorverkauf bei Schulz-Ebrecht und Carl Schmidt & Co. in Idar-Oberstein und bei Tabakwaren Faust in Birkenfeld oder direkt bei Blue Note e.V.: blue.note.io@web.de

Veröffentlicht 30. September 2021 von julia in Allgemein

Konzert HELMUT EISEL & JEM 4.9.2021

in der Abteikirche in Offenbach-Hundheim

Wenn das nicht Laune macht und als Unterhaltung allererster
Sahne die Zuhörer begeistert! Der international
renommierte Klezmerklarinettist Helmut Eisel vermittelt
mit seiner „Sprechenden Klarinette“ zwischen den Stilen
und Kulturen. Seinem Publikum erzählt er mit seiner
Musik Geschichten – fröhliche, melancholische, unwiderstehlich
verführerische. Und all das auf höchstem musikalischen
Niveau!


Mit seiner Kultformation Helmut Eisel & JEM ist der Klarinettist
endlich wieder mit seinem Trioprogramm auf Tour: In „KlezFiesta“ bringt Helmut Eisel gemeinsam mit Michael Marx an der Gitarre (und mit staunenswerten
Gesangseinlagen) und mit Stefan Engelmann am Kontrabass insbesondere die spanische Klezmertradition zum Klingen, gepaart natürlich mit südländisch inspirierten Stücken aus der eigenen Feder und mit jeder Menge
faszinierender Versionen „klassischer“ Stücke mit unwiderstehlichem
Urlaubsflair. Musik, die ganz neu zum Ohrenspitzen, zum Staunen und zum Mitswingen einlädt!
Helmut Eisel & JEM entfesseln mit „KlezFiesta“ ein Fest für die Sinne, in dem der intensive Dialog von Klarinette, Gitarre und Kontrabass die Luft zum Flirren bringt.

Helmut Eisel – Klarinette
Michael Marx – Gitarre, Stimme
Stefan Engelmann – Kontrabass

Beginn: 20 Uhr
Eintritt: VVK 14 EUR • AK 16 EUR

VVK: blue.note.io@web.de
Veranstalter: Blue Note e. V. in Kooperation mit dem Kirchenkreis Obere Nahe
unterstützt: durch Kreissparkasse Birkenfeld, Stadt Idar-Oberstein, Landkreis Birkenfeld, Bürkle Stiftung Kirn
und Volksbank Hunsrück-Nahe eG

Veröffentlicht 31. August 2021 von julia in Allgemein

3D Trio Konzert in Baumschule Fuchs am Sonntag, 22.8.2021

Die von Blue Note e.V. für den Fastnachtssonntag geplante traditionelle Jazzmatinee in der Baumschule/ Gärtnerei Fuchs in Idar-Oberstein, wurde Corona bedingt in den Sommer verlegt.

Sonntag, 22.August 2021, Beginn: 11 Uhr

Mit dem Trio 3 D
Drei Männer. – Drei Musiker. – Drei Brüder. Und das im Trio mit drei Personen zu dritt. Trickreich mit viel Witz und Können.

Das Trio 3D (Dörsam, Dörsam, Dörsam) bestehend aus:
Adax Dörsam – Zupfinstrumente
Matthias Dörsam – Klarinetten, Saxophone, Flöten
Franz Jürgen Dörsam – Fagott

spielt eine verblüffende Mischung von eigenen Kompositionen, Popsongs und klassischen Werken, die spannungsreich miteinander verknüpft und im ganz eigenen Akustiksound dargeboten werden.

Musikalische Stationen der Akteure:

Franz-Jürgen Dörsam: Musik-Studium in Hannover und Mannheim, Berliner Sinfoniker, Orquestra Metropolitana Lissabon, Sinfonieorchester Wuppertal, Nordwestdeutsche Philharmonie.
Matthias Dörsam: Musik-Studium in Bern und Mannheim, Rodgau Monotones, HR-Bigband, Pe Werner, Stuttgarter Philharmoniker, Ochsenfurter Blasmusik.
Adax Dörsam: Musik-Studium in Mannheim, Joana, Clemens Bittlinger, De-Phazz, Rolf Zuckowski, Lydie Auvray, Pe Werner

Karten im Vorverkauf bei blue.note.io@web.de oder in der Gärtnerei Fuchs

In Abstimmung mit der zuständigen Behörde, gilt für diese Veranstaltung:

Zutritt haben alle doppelt geimpften Personen und solche die einen aktuellen Test vorweisen können. Maskenpflicht besteht keine.

Veröffentlicht 18. August 2021 von julia in Allgemein

Nachlese – Konzert Pulsar Trio 31. Juli 2021

… im Garten des Kunsthaus Gerwert in Idar

Drei Alben hat das Pulsar Trio bislang veröffentlicht und mehr als 500 Konzerte gespielt – vom spontanen Auftritt in der Fußgängerzone ihrer Heimatstadt Potsdam bis hin zu einem Konzert beim legendären Glastonbury-Festival in Großbritannien. Seit nunmehr 14 Jahren spielt das Pulsar Trio in derselben Besetzung zusammen. Mit der 18 -Saiten Sitar( Matyas Wolters), E-Piano (Beate Wein) und Drums + Percussion (Aaron Christ), ist das Pulsar Trio kein klassisches Jazztrio und so klingt auch ihre Musik, da werden zwar jazzige Elemente mit weltmusikalischen Passagen eng miteinander verwoben und so entsteht ein Crossover zwischen Weltmusik, Jazz und indischen Ragas.

Im wundervollen sommerlichen Ambiente in Gerwerts Garten, komplett ausverkauft, bahnte sich vom ersten Stück an, ein musikalischer Klangstrom in die Gehörgänge der Zuhörer, der bewegte und mal zum Träumen und Meditieren oder einfach nur zum Wippen mit den Fußspitzen einlud, nur wenige konnten sich dieser magischen Musik entziehen. Fast atemlose Stille herrschte, als das Pulsar Trio gegen Ende des fast zweistündigen Konzertes, in einer berührenden musikalischen Hommage, an die viel zu früh verstorbene Jazzgitarristen Susan Weinert (die mehrmals auch in Idar-Oberstein spielte), erinnerte.

Großer Beifall und mit einer verspielten fast lyrischen Zugabe wurden die Besucher, sehr entspannt und viele sogar lächelnd, in die Sommernacht entlassen.

Welch große Wertschätzung das Trio in der bundesweiten Musikszene erfährt, zeigten die angereisten Besucher aus Bonn, Neunkirchen, St. Wendel.

Eine weitere Bestätigung, dass Blue Note mit seinem diesjährigen Open Air Programm, es war bereits die vierte Veranstaltung innerhalb von fünf Wochen, das Bedürfnis des Publikums nach anspruchsvoller Live-Musik, trifft.

,

Veröffentlicht 4. August 2021 von julia in Allgemein